Dr. Ulf Andresen

T +49 69 271 33 019 | E ulf.andresen@dlapiper.com

Zehn gute Gründe, weshalb die Ermittlung von Verrechnungspreisen mittels Profit Split nicht im Interesse des Steuerpflichtigen ist

Grund 1: Finanzverwaltungen erkennen den Profit Split dem Grunde nach nicht an und können dies relativ leicht aus dem Sachverhalt heraus begründen. Exemplarisch dafür steht folgende Textpassage aus einer aktuellen Betriebsprüfung: „Zunächst dürfen wir darauf hinweisen, dass nach Ansicht der Finanzverwaltung die Verrechnungspreis-Ermittlung nach dem Profit Split-Gutachten nicht dem Standard und den Intentionen der OECD-VPG …

Zehn gute Gründe, weshalb die Ermittlung von Verrechnungspreisen mittels Profit Split nicht im Interesse des Steuerpflichtigen ist Weiterlesen »

COVID-19 und Verrechnungspreise: Jahresendanpassungen für betroffene Unternehmen?

Die Ausbreitung von COVID-19 führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer nicht unerheblichen Störung von Lieferketten und wird auch zu massiven Umsatzeinbußen wegen Nachfrageschocks führen. Schablonenartige Verrechnungspreismodelle, die eine Gewinnaussteuerung auf der Grundlage der Transactional Net Margin Method („TNMM“) mit unter Umständen engen Bandbreiten (sog. „Zielkorridoren“) vorsehen, sind auf derartige Schocks in der Regel nicht gut …

COVID-19 und Verrechnungspreise: Jahresendanpassungen für betroffene Unternehmen? Weiterlesen »